Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall Ulm

IG Metall Geschäftsstelle Ulm



Infostand Leiharbeit und Rente 67 in Ulm

Vorschaubild

30.11.2010 Die IG Metall Jugend Ulm warnt vor faulen Eiern von der Bundesregierung. Sie verkauft uns die Rente mit 67, Leiharbeit und Kopfpauschale für sinnvoll. Gerechtigkeit geht anders!

Inhaltsbild

Am Samstag, 27.11.2010 informierte die IG Metall Ulm die Bürger in der Ulmer Innenstadt. Die IG Metall Jungend verteilte sogenannte "faule Eier" der Bunderegierung: Sparpaket, Kopfpauschale, Rente ab 67 und Leiharbeit.

Die Älteren werden gezwungen bis 67 zu arbeiten, obwohl die Arbeitswelt hierfür überhaupt nicht eingerichtet ist. Damit haben die Älteren die Qual der Wahl: Entweder Schinderei am Arbeitsplatz oder das Risiko der Altersarmut.

Die Jüngeren bekommen als Einstieg in das Berufsleben vor allem Leiharbeit und befristete Arbeitsverträge angeboten.

Das ist schlecht für Alt und Jung: Die jüngeren Beschäftigten haben geringe Einkommen und leben in unsicheren Beschäfgtiungsverhältnissen. Damit lässt sich sich das Sozialversicherungssystem nicht finanzieren! Den Älteren und künftigen Älteren drohen Rentenabschläge und ein späterer Rentenzugang.

Weder Prekäre Beschäftigung noch Altersarmut ist eine gute Zukunftsperspektive!

Leiharbeit muss stark reguliert werden!
Die Rente ab 67 muss weg!

Anhang:

Flugblatt

Flugblatt

Dateityp: PDF document, version 1.3

Dateigröße: 216.47KB

Download

Letzte Änderung: 03.12.2010


Adresse:

IG Metall Ulm | Weinhof 23 | D-89073 Ulm
Telefon: +49 (731) 96606-0 | Telefax: +49 (731) 96606-20 | | Web: www.ulm.igm.de

IG Metall vor Ort


Service-Links: