Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall Ulm

IG Metall Geschäftsstelle Ulm



ERA-Rundschreiben Nr. 5

30.11.2005 ERA-Rundschreiben Nr. 5

IG Metall Ulm: ERA Rundschreiben Nr. 5

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Jahr 2006 wird im Prozess der ERA Vorbereitung das entscheidende Jahr. Viele große Betriebe wollen den ERA zum 01. Januar 2007 einführen. Allerdings halten sich die Betriebsparteien eine spätere Einführung offen, weil der Zeitbedarf für die Bearbeitung sich in der Praxis doch als größer erweist als bisher angenommen. Umso unverständlicher ist eine Vorgehensweise, wie ich sie unter 1) beschreibe.

1) ERA "mit der Brechstange": ERA Einführung zum 1. März 2006
Vor allem in kleineren und mittleren Betrieben ist festzustellen, dass die Arbeitgeber derzeit versuchen den ERA "mit der Brechstange" einzuführen. Ihr Motiv scheint in der tariflichen Bestimmung zu liegen, dass sie - für die Zeit nach dem 01. März 2006 - so lange 2,79 % an die Beschäftigten ausschütten müssen bis der ERA eingeführt ist. (In der Anlage zu diesem Rundschreiben findet Ihr eine Information der IG Metall Bezirksleitung zu diesem Thema.)

Uns sind betriebliche Vorgänge bekannt, wo der Arbeitgeber nicht einmal angefangen hat die betrieblichen Arbeitsaufgaben zu bewerten (oder die Bewertung willkürlich in Form von persönlichen Einschätzungen vorgenommen hat) und trotzdem den ERA zum 01. März 2006 einführen will. Damit provozieren die Arbeitgeber eine Abwehrhaltung der Beschäftigten gegenüber dem ERA und verbauen sich selbst die Chance durch eine frühzeitige Einbindung der Betriebsräte dieses komplizierte Thema gemeinsam zu bewältigen.

Ein solches Vorgehen widerspricht den tariflichen Bestimmungen. Im Einführungstarifvertrag heißt es: "Grundlage für die Einführung des ERA-TV ist die Neubewertung der betrieblichen Arbeitsaufgaben. Bis zum Einführungsstichtag soll möglichst eine verbindliche, muss jedoch zumindest eine vorläufige Einstufung des Arbeitgebers vorliegen." Die Formulierung von der "vorläufigen Einstufung" ist keine Rechtfertigung für Schlamperei des Arbeitgebers. Vielmehr sind die Verfahren nach § 6.4.1 ERA-TV anzuwenden.

Falls es in solchen Fällen zu einer Zuspritzung kommt werden wir die Tarifvertragspartei Südwestmetall in die Pflicht nehmen. Der Verband muss auf seine Mitgliedsunternehmen einwirken, damit die Tarifverträge korrekt angewendet werden.

2) AS III: 13. / 14. Februar 2006
Diesem Schreiben ist die Ausschreibung für unser nächstes AS III Seminar beigelegt.

Bei unserem ersten Schulungstermin hat sich bestätigt, dass der Seminarinhalt nicht nachvollzogen werden kann, wenn nicht alle vorangegangenen ERA-Seminare besucht wurden. Bitte beachtet das bei Eurer Anmeldung!

3) AK Entgeltgestaltung 2006
Die Trennung des Arbeitskreis Entgelt in Groß- und Mittelbetriebe hat sich bestätigt. Wir werden dies auch 2006 so beibehalten. Hier die Terminübersicht für 2006 (die Einladungen gehen Euch in der bisherigen Form jeweils zu):

Großbetriebe
20. Feb. 2006
10. Juli 2006
Klein- und Mittelbetriebe
25. Sep. 2006
06. Nov. 2006
alle Betriebe
08. Mai 2006
13. März 2006

Mit freundlichen Grüßen

IG Metall Ulm
Reinhold Riebl

Anhang:

Anlage

Anlage

Dateityp: Word-Dokument

Dateigröße: 22.5KB

Download

Letzte Änderung: 21.11.2007


Adresse:

IG Metall Ulm | Weinhof 23 | D-89073 Ulm
Telefon: +49 (731) 96606-0 | Telefax: +49 (731) 96606-20 | | Web: www.ulm.igm.de

IG Metall vor Ort


Service-Links: