Springe direkt zu: Seiteninhalt, Hauptmenü, Bereichsnavigation

IG Metall Ulm

IG Metall Geschäftsstelle Ulm



Bezirksleiter auf Delegiertenversammlung

Vorschaubild

28.01.2015 Pressekonferenz in Laupheim mit Roman Zitzelsberger.

Starker Warnstreikauftakt am 29. und 30. Januar - Bis zur nächsten Verhandlung am 11. Februar gibt es flächendeckend Aktionen in Baden-Württemberg!

Am letzten Tag der Friedenspflicht hat die IG Metall im Südwesten die Arbeitgeber auf eine massive Warnstreikwelle in den nächsten zwei Wochen eingestimmt. "Nach dem dürftigen Angebot von Südwestmetall ist die Verärgerung unter den Belegschaften groß. Diesen Unmut bekommen die Arbeitgeber nun in Form von Warnstreiks, Kundgebungen und Demonstrationen zu spüren", sagte Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall in Baden-Württemberg, gegenüber Medienvertretern in Laupheim.

Die ersten Aktionen am morgigen Donnerstag beginnen um kurz nach 0 Uhr pünktlich zum Beginn der Unfriedenspflicht, zum Beispiel bei Kolbenschmidt in Neckarsulm und Daimler in Stuttgart. Bereits an den ersten zwei Warnstreiktagen werden Beschäftigte aus fast 300 Betrieben im Land zeitweise die Arbeit niederlegen. Bis zur nächsten Verhandlung am 11. Februar werde es keinen Tag ohne Warnstreiks geben, kündigte Zitzelsberger an. Nach der jetzigen Planung werden allein bei der ersten Warnstreikwelle rund 100 000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Südwesten erwartet.

Das am 26. Januar von den Arbeitgebern vorgelegte Angebot ist aus Sicht der IG Metall in allen drei Punkten verbesserungswürdig. 2,2 Prozent Entgelterhöhung seien zu wenig und überdies schöngerechnet, das Angebot zur Altersteilzeit bleibt deutlich hinter bisherigen tariflichen Ansprüchen zurück und bei der Bildungsteilzeit herrscht nach wie vor die alte Verweigerungshaltung vor.

Zitzelsberger: "Mit solchen Vorschlägen fordern die Arbeitgeber die Beschäftigten regelrecht zum Widerstand heraus. Wer Weiterbildung und fairen Ausstiegen eine Absage erteilt, muss sich darüber aber nicht wundern und sollte sich schämen." Petra Wassermann, Erste Bevollmächtigte der IG Metall Verwaltungsstelle Ulm, ergänzte: "Die IG Metall sucht ein Ergebnis auf dem Verhandlungsweg. Die Warnstreiks in den kommenden Tagen auch in unserer Region sind allerdings die konsequente Antwort auf das unzureichende Angebot der Arbeitgeber."

Ob es nach dem 11. Februar weitere Warnstreiks geben wird, liegt laut Zitzelsberger in der Hand der Arbeitgeber. "Wir haben Südwestmetall klar gemacht, was wir von ihren Vorschlägen halten. Jetzt sind die Arbeitgeber an der Reihe, bei allen drei Forderungen eine deutliche Schippe draufzulegen."

Am 11. Februar treffen sich die Tarifpartner um 15:00 Uhr in Sindelfingen zur dritten Verhandlung. Auch bei diesem Treffen werden Metallerinnen und Metaller lautstark das Forderungspaket aus 5,5 Prozent mehr Entgelt, Verbesserungen bei der Altersteilzeit und dem Einstieg in eine geförderte Bildungsteilzeit unterstützen.

Letzte Änderung: 16.02.2015


Adresse:

IG Metall Ulm | Weinhof 23 | D-89073 Ulm
Telefon: +49 (731) 96606-0 | Telefax: +49 (731) 96606-20 | | Web: www.ulm.igm.de

IG Metall vor Ort


Service-Links: